UGANDA

Samuel Wandira
Maler der Baumrinden

zurück

Samuel Wandira nutzt die Rinde von afrikanischen Bäumen, um darauf seine Poesien zu malen. Klicken Sie auf ein Bild, um dessen Vergrösserung zu sehen.
.

Ich wurde am  09.09.1959 in Bufutuula, Uganda geboren. Seit 1987 lebe ich in Deutschland. Bereits in der Kindheit hatte ich Interesse am Malen, im College habe ich das Fach Kunst belegt.  
Die ersten Jahre in Deutschland beschäftigte ich mich als Autodidakt vorwiegend mit der Technik der Monotypie. Diese Bilder waren oft Befreiungsschläge, Ausdruck von Phantasie, Kompositionen aus Farben und Emotionen.

Monotypie ist ursprünglich ein graphisches Verfahren, das nur einen Abdruck gestattet, d.h. jedes Bild ist ein Original, es kann kein weiteres gleiches geben. Auch derzeit arbeite ich gerne mit Mischtechniken, wobei die Monotypie als Hintergrund sichtbar bleibt, Figuren, schemenhaft oder auch fein ausgearbeitet erscheinen.

Kunst ist eine Brücke zwischen mir und den Einheimischen geworden, teilweise ein Sprachersatz, aber auch eine Möglichkeit., den Alltag meiner Kultur. Traditionen und heimisches Material vorzustellen. Z.B. Baumrinde war ein traditioneller Kleiderstoff Zentral-Ugandas vor der Kolonialzeit: Bananenblattfasern, sie stammen von einer Bananenstaude, deren Früchte ein Haupternährungsmittel Zentral - Ugandas sind. Bananenblattfasern werden auch heute noch für unterschiedliche Zwecke verwendet z. B. zum Flechten von Bodenmatten, Körben, Taschen.

Bisher hatte ich verschiedene Ausstellungen in Passau, Grubweg, Nürnberg und Forchheim.

Sie können mich gern anrufen oder ein eMail senden;
Samuel Wandira
; Dorfwiesenstr. 27
94065 Waldkirchen
(0049) 08581/3033
E-mail:
Samuel.wandira@t-online.de  
Informationen zu Samuel Wandira
last updated: June 2003

zurück